Kommentare 0

Verlage, fühlen sich wie Ozzi? Neue Angst vor dem iPad!

Eine aktuelle Studie, beauftragt vom medial durchaus umtriebigen schwedischen Verlagshaus … äh Medianetwork Bonnier, scheint weitere Verwirrung in die Verlagsbranche zu bringen. Wie zahlreiche Artikel brav berichten, hat man mit Verwunderung festgestellt, das Leser von iPad-Magazinen doch tatsächlich die Möglichkeiten des iPad nutzen und während des Lesens von Artikeln, gelegentlich bei Amazon Preise für Produkte aus den Artikeln recherchieren, oder mehr bei Google oder Wikipedia erfahren wollen.

Da sieh mal einer an. Versuchen doch manche iPad-Magazine sogar das Kopieren von Texten zu verhindern, um den Leser nicht bei bösen anderen Aktivitäten zu unterstützen.

Vielleicht sollte mal einer der Verlage auf die Idee kommen, mit diesem „dubiosen“ im Internet erlernten Nutzerverhalten zusätzliches Geld zu verdienen. Und nicht schlussfolgern, dass die Artikel wohl noch reißender und knapper sein müssen für die heutigen Leser mit ADHS-Symptomen.

Verlage! Wir brauchen Euch. Bitte liefert uns mehr fundiert recherchierte Artikel mit Mut zur Länge, wir klicken auch gerne mal auf einen Link.

Links:
Artikel in Deutsch mit interessanten Kommentaren hierzu
Artikel von AdAge
Kreativ verwirrte Research Agentur

Schreibe eine Antwort